ODEON SWING 286056: EMMET MILLER The Ghost Of The St. Louis Blues - THE CHOCOLATE DANDIES Dee Blues

ODEON SWING MUSIC SERIES A.286056

a) The Ghost Of The St. Louis Blues (Curtis/Robinson)
EMMET MILLER and his Georgia Crackers
Mx: S 402943-B, ODEON A 286056 a
New York, 5. Juli 1929
b) Dee Blues (Carter)
THE CHOCOLATE DANDIES
Mx: S 404599-B, ODEON A 286056 b
New York, 31. Dezember 1930

ungefilterte Digitalisierung (SHURE DM-103, .0040x.0012 stylus)

Out of copyright material, transferred from the original 78 rpm record and re-mastered by swingtime.de
------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ab 1938 kam die deutsche ODEON SWING MUSIC SERIES in den Handel: Diese spezielle Jazz-Anthologie war nicht katalogmäßig gelistet, sondern nur über Sonderverzeichnisse und in Listen einschlägiger Musikaliengeschäfte zu beziehen.

Das Stück "The Ghost Of The St. Louis Blues" wird von dem Bühnenkünstler EMMET MILLER mit Begleitung eines All-Star-Orchesters präsentiert. MILLER war ein Minstrel-Sänger, die damals beliebte Kunset der sogenannten "Black-Face"-Auftritte gelten heutzutage als rassistisch diffamierend und sind auch historisch gesehen umstritten.

Der "Dee Blues" von BENNY CARTER wird von einer HORACE HENDERSON Gruppe gespielt mit COLEMAN HAWKINS am Tenorsaxophon.

Besetzung laut BRIAN RUST:
EMMETT MILLER, Vocal:
Acc. by his Georgia Crackers: Tommy Dorsey, t / Jack Teagarden, tb / Jimmy Dorsey, cl, as / Arthur Schutt, p / Eddie Lang, g / Joe Tar to, sb / Gene Krupa, d.

THE CHOCOLATE DANDIES: Bobby Stark, t / Jimmy Harrison, v / Benny Carter, cl, as, v, a / Coleman Hawkins, ts / Horace Henderson, p / Benny Jackson or Clarence Holiday, g / John Kirby, b.

Im europäischen Ausland war die Serie auf Grund ihres exquisiten Pressmaterials und der Verwendung der originalen OKEH-Matrizen sehr beliebt, sie entsprach im Wesentlichen der Britischen PARLOPHONE RHYTHM STYLE SERIES. Im Verlauf verirrten sich ein paar neuere und auch europäische Aufnahmen in diese Serie.

Im zweiten Kriegsjahr 1941 wurden die Neuerscheinungen eingestellt, doch wurden im Export noch immer die Restbestände in entsprechenden Zeitschriften beworben.